Startseite
Solo
Termine
Musik
Kritiken
CD-Kritik
Michael Marx & Nino Deda
Lieder der Poesie
Marx Rootschilt Tillermann
Helmut Eisel & JEM
Kontakt
Gästebuch
 


Ein Mann, eine Gitarre, ein Konzept: Ehrliche Musik Ohne Tricks und doppelten Boden: Unverfälschte, pure Musik bot Michael Marx mit Stimme und Gitarre in der Kirkeler Friedenskirche. Das Urgestein der Musikszene stellte sein Album "Saitenwende" vor. Kirkel-Neuhäusel. "Das Album 'Saitenwende' steht für ehrliche, handgemachte Instrumental-Musik, irgendwo zwischen Folk, Jazz und Pop, ohne doppelten Boden, ganz ohne Tricks." Der Gitarrist Michael Marx brachte auf den Punkt, was zahlreiche Zuhörer am vergangenen Freitag in der Friedenskirche in Kirkel-Neuhäusel mit eigenen Ohren erleben konnten: Musik, abseits von Pomp, Fälschung oder Verfälschung. Nur mit seiner Gitarre und ab und an mit seiner Stimme berührte Michael Marx seine Gäste, zeigte sich bestens aufgelegt, sowohl an den Saiten als auch bei seinen launigen Moderationen und sorgte so mit seinem Werk "Saitenwende" für eine kleine Weile auch für eine Zeitenwende zum Ruhigen im hektischen Alltag. Über Marx' Professionalität viele Worte zu verlieren, hieße noch mehr Eulen ins gebeutelte Athen zu tragen - seit einer fast schon unübersehbar langen Zeit ist der Musiker fester Bestandteil der Musikszene. Mal solo, mal in unterschiedlichen Kombinationen mit anderen Musikern, ist sich Marx über die Jahre hinweg treu geblieben, Saitenwende mit seinen mal kraftvollen, mal filigranen Einzelkompositionen, zeugt auch davon. Ein Mann, eine Gitarre, ein Konzept: Ehrliche Musik. Dass sich damit nicht immer die großen Hallen füllen lassen und auch das Geld nicht immer in Strömen fließt, auch das weiß Marx. Er weiß aber auch, dass es gerade die eher "kleinen" Auftritte, wie am Freitag in Kirkel-Neuhäusel, sind, die einen Musiker authentisch machen. "Es ist immer das Konzert, das ich gerade spiele, das wirklich wichtig ist. Auch wenn es, wie heute Abend, nicht ganz so viele Zuhörer sind." Natürlich würde man sich auch wünschen, "vor einem großen Haus zu spielen. Aber die Atmosphäre hier in der Kirche ist wirklich gut. Ich bin sehr angetan." Mit den Stücken aus seiner neuen CD und einigen "Covern von Sting oder Eric Clapton als Auflockerung" gab Marx am Freitag viel von diesem "angetan sein" zurück. Und diese Retoure wurde gerne angenommen, zur Pause gab's wirklich viel ehrlichen Applaus für richtig ehrliche Musik. Pfarrer Florian Geith, der Michael Marx nach Kirkel in die Friedenskirche geholt hatte, war nicht nur aufgrund dieser durchweg positiven Reaktion des Publikums ein zufriedener Gastgeber. "Ich habe mich, gleich nachdem ich die neue CD von Michael Marx gehört hatte, mit ihm in Verbindung gesetzt und erfragt, ob er mit seinem Programm hier auftreten könnte. Und jetzt bin ich wirklich froh, dass er zugesagt hat" Seine Erwartungen sah Geith übertroffen, "weil es natürlich immer etwas anderes ist, ob man eine CD hört oder den Musiker bei seinem Spiel sieht. Das ist ein völlig anderes Erlebnis. Auch, weil vor allem der Mensch Michael Marx, der hinter der Musik steht, das Ganze sehr sympathisch macht. Man merkt einfach, dass die Musik für ihn nicht einfach ein Job ist, sondern sein Leben." thw  

 
Top